Freie22.10.2018 - Neuzug√§nge Mathilda und Friedolin¬†ūüėć

Heute sind Mathilda und der kleine Friedolin bei uns eingezogen. Beide stammen von einem Schafsmilchhof mit K√§serei in unserer N√§he, der seinen Betrieb einstellt. Die Besitzerin hat daf√ľr gesorgt, dass kein Schaf geschlachtet werden muss. Mathilda¬†ist unfruchtbar und durfte 7 Jahre lang ihr Leben genie√üen, sie ist sehr verschmust und sollte wieder in gute H√§nde. Den kleinen Friedolin¬†wollte niemand haben, also haben wir die Beiden bei uns auf dem Lebenshof aufgenommen.¬†

Mathilda¬†hat eine liebe Vollpatin, Friedolin sucht noch liebe Menschen, die uns bei seiner Versorgung unterst√ľtzen.

 

Herzlich willkommen bei uns Mathilda und Friedolin ‚̧ԳŹ¬†


13.09.2018 - Neuzugang Zora mit ihrem Sohn Wade Wilson ūüėć

Bei einem benachbarten Landwirt brachen immer wieder Rinder von der Weide aus, so dass sie erst einmal mit dem Stall vorlieb nehmen mussten. Das fanden sie nicht gar nicht gut, sie brachen durch die Trenngitter und die nebenan stehende Zebu-Mama lag mit den H√∂rnern verkeilt in den Gittern fest. Da wir einen Stall frei hatten, ihnen die Schlachtung gedroht h√§tte und sich liebe Spender f√ľr sie eingesetzt haben, haben wir beide √ľbernommen. Die Beiden sind die letzten aus einer aufgel√∂sten Zebuherde, Zora ist 16 Jahre alt und es ist ihr letztes Kalb, sie ist eine sehr liebe Kuschelkuh. Jetzt genie√üen sie ihre Zweisamkeit.

 

Herzlich willkommen bei uns¬†‚̧ԳŹ

   


04.09.2018 - Neuzugang Alf¬†ūüėć

 

Alf stammt aus einer privaten Rettung, zog von Hessen nach NRW¬†und stand dort bei einem Landwirt in Pension.¬†Weder f√ľr den Altbauern, noch den Jungbauern und schon gar nicht f√ľr die Jungb√§uerin, die selbst hoch schwanger noch gut im Mistgabelschwingen ist, k√∂nnen wir nette Worte finden. Laut Aussage dieser Bauern ist Alf hochgradig gest√∂rt, sehr aggressiv und muss dringend geschlachtet werden. Er sei eine Gefahr f√ľr Menschen und andere Rinder und es wurde an der Weide ein Schild angebracht mit den Worten: "Vorsicht gef√§hrlicher Bulle".

Alf ist √ľbrigens seit 1 1/5 Jahren schon ein Ochse.

Angeblich sei der Jungbauer von ihm mehrmals fast auf die H√∂rner genommen worden und Spazierg√§nger h√§tte Alf durch den Zaun angegriffen. ūüôĄ

Die Situation eskalierte, als der Bauer Alf einfach zur Schlachtung beim Viehhändler anmeldete, denn er hatte ja den Rinderpass und konnte so machen, was er wollte. 

Alfs Retter hatten uns schon fr√ľher kontaktiert, waren auch auf unserem Hoffest in der Hoffnung, f√ľr ihn ein neues Zuhause zu finden. Wir sagten vorerst ab, weil wir eigentlich "voll" sind. Vor ein paar Wochen drohte Alf die Abholung und damit der Tod, also setzen wir uns doch ins Auto, um ihn zu uns zu holen. Alfs Menschen organisierten einen H√§nger und wir trafen uns alle auf dem Hof der Landwirtsfamilie. F√ľr das, was wir dort erlebten, fehlen uns die Worte und uns bricht es das Herz f√ľr die Tiere, die wir zur√ľcklassen mussten. Viele davon leben nicht mehr, denn Alf stand mit ihnen in einem Stall bereit, um in den Tod gefahren zu werden. ūüė•

 

Alf ist jetzt fast 4 Wochen bei uns und was sollen wir sagen?

Er ist ein Schatz, lieb zu uns und zu allen anderen Tieren. Wir haben ihn noch nie aggressiv erlebt, er geht jeden Tag brav mit den anderen Rindern auf die Weide und abends wieder zur√ľck in den Stall. Er unterh√§lt unsere "M√§dels" und die lieben ihn.¬†Sehr ber√ľhrt hat uns die erste Begegnung auf der Weide mit unserem Emilio, dessen √úberleben lange fraglich war. Alf ging ganz sanft und vorsichtig mit ihm um - kein wildes Gek√∂pper und keine Rangelei. Es war als h√§tte er gewusst, dass Emilios bisheriger Lebensweg voller Leid war und er so viel hatte durchmachen m√ľssen.

 

Alf ist einfach nur toll und wir sind froh, dass er bei uns ist. Nat√ľrlich w√ľnscht er sich noch liebe Paten, die ihn unterst√ľtzen und uns bei seiner Versorgung helfen. Verliebt sich jemand in diesen wundervollen Ochsen?

 

Ich m√∂chte eine Patenschaft f√ľr Alf √ľbernehmen ‚̧ԳŹ


29.07.2018 - Unser Hoffest

Ehrlich gesagt hatten wir gar nicht mit so vielen Besuchern gerechnet. Tolle Menschen, sehr gutes Essen und die Sonne war auch ein wenig gn√§dig - ¬†es war einfach toll!!! ‚̧ԳŹ

 

Wir m√ľssen zugeben, dass wir Angst vor unserer eigenen Courage bekamen, wirklich ein Hoffest durchzuf√ľhren.

Fast t√§glich sind Besucher hier, in kleinen Gruppen oder auch Einzelpersonen, die von uns begleitet unsere Sch√ľtzlinge kennenlernen und auch hautnah erleben d√ľrfen, wenn diese es m√∂chten.

T√§glich erleben wir unsere Tiere, ob Rind, Schwein oder Hund. Wir nehmen uns heraus sagen zu k√∂nnen, dass wir unsere Tiere sehr gut kennen! Wir kennen ihre St√§rken, Schw√§chen, √Ąngste, Angewohnheiten, Anspr√ľche und alles, was sonst wichtig ist, um ihnen das f√ľr sie optimale Leben bieten k√∂nnen.¬†

 

Häufig sehen unsere (Tages-) Besucher die meisten Tiere nur vom Zaun aus. Ab und zu kommt auch ein Tier aus Neugier, aber wir wissen sehr genau, welches Tier näheren Kontakt möchte und welches nicht.
Wir haben Herden, in denen unsere Rinder keinerlei Kontakt haben m√∂chten. Das respektieren wir genauso wie unsere Sch√ľtzlinge, die nicht genug Streicheleinheiten bekommen k√∂nnen. Dementsprechend laufen unsere F√ľhrungen ab.
Viele Paten werden ihr Patentier nie ber√ľhren k√∂nnen. Es gibt Tiere, die wir selbst trotz t√§glichem Umgang nicht anfassen k√∂nnen. Sie m√ľssen auch nicht wollen, sie sollen ja LEBEN wie sie m√∂chten. Bei einigen konnten wir Wunden heilen, Vertrauen ann√§hernd aufbauen, aber alte Traumatas nicht verschwinden lassen. Wir haben sie um ihretwillen gerettet,¬†
nicht f√ľr uns oder sonst jemanden...
Und so sind sie eben wundersch√∂ne und gl√ľckliche Tiere, die in ihrer Herde IHR zur√ľck gewonnenes Leben einfach nur genie√üen d√ľrfen.¬†


F√ľr das Hoffest haben wir uns lange Gedanken gemacht, wie wir es f√ľr all unsere Tiere gut und angenehm gestalten k√∂nnen. Wer freut sich √ľber Besucher, wer bleibt lieber hinter den Kulissen, wem k√∂nnte es zu stressig werden?
Immer die Angst dabei, dass ein Besucher ein Tier f√ľttert und dann gegebenenfalls falsch, eines verschreckt oder √Ąhnliches. Diese Sorgen sa√üen uns im Nacken.

 
Jetzt können wir nur zu unseren Besuchern sagen:


Aus ganzem¬†Herzen sagen wir DANKE, ihr wart einfach nur toll!!! ‚̧ԳŹ ¬†
Keiner unserer Sch√ľtzlinge war gestresst oder f√ľhlte sich unwohl, ihr habt ihnen die Entscheidung √ľberlassen, was und ob sie √ľberhaupt etwas von euch wissen wollen.¬†
Unsere Anspannung fiel schnell ab, wir konnten uns entspannen und mit euch einen wunderschönen Tag erleben.
Wir wissen, dass einige gerne mehr Tiere erlebt hätten, was an dem Tag nicht möglich war. Jeder ist herzlich eingeladen, einen individuellen Besuchtstermin mit uns zu vereinbaren.
Nicole Tschierse oder Melanie Vogelei sind dann an eurer Seite und ihr k√∂nnt alle Tiere sehen und auch die erleben, die es m√∂chten.¬†Schreibt uns einfach an. ūüėä

 

Aus ganzem Herzen bedanken wir uns f√ľr die tolle Unterst√ľtzung von:

 

- Ariwa Ortsgruppe Göttingen

- Ariwa Ortsgruppe Kassel

- ProVeg Ortsgruppe Kassel 

- Reemt (DeinYogaKassel)

- Albert-Schweitzer-Stiftung Aktionsgruppe Kassel

 

Danke an alle, die uns bei den Vorbereitungen und bei der Durchf√ľhrung so toll geholfen haben. ‚̧ԳŹ

 

Danke an alle, die unser Buffet so reichhaltig und lecker gef√ľllt haben. ‚̧ԳŹ

 

Danke an alle, die unsere Futterkammern gef√ľllt haben. ‚̧ԳŹ

 

Danke f√ľr alle Spenden, die wir nat√ľrlich in Futter f√ľr unsere Sch√ľtzlinge umsetzen werden. ‚̧ԳŹ

 

Das war unser erstes, aber sicher nicht unser letztes Hoffest und wir sind gl√ľcklich, dass alles so toll gelaufen ist. ūüėć


17.07.2018 - Willemieke bringt ihre Tochter Isalie zur Welt ūüėć

Heute hat unsere Willemieke eine gesunde Tochter zur Welt gebracht. Als wir Willemieke im Oktober letzten Jahres √ľbernahmen, sollte sie eigentlich geschlachtet werden, weil sie ausgedient hatte. Viele K√§lber hat sie ihrem Landwirt geboren, die sie alle nicht behalten durfte. F√ľr ihr letztes Kalb kamen wir 3 Tage zu sp√§t, es war schon geschlachtet. Ihr Landwirt wusste wohl

nicht, dass sie wieder tragend war, denn dann h√§tte er sie sicher nicht abgegeben und ihr auch noch das n√§chste Kalb geraubt. Willemieke ist im M√§rz 11 Jahre alt geworden und darf das erste Mal ihr Kind behalten und das freut uns f√ľr sie. Sie ist eine tolle Mama und die kleine Isalie ist zauberhaft.

 

Herzlich willkommen im Leben, kleine Isalie ‚̧ԳŹ

 


06.07.2018 - Neuzugang Ilse ūüė欆

Heute ist Ilse bei uns eingezogen, die aus gesundheitlichen Gr√ľnden ihrer Besitzer einen neuen Lebensplatz brauchte. Ilse ist 11 Jahre alt und hatte zuletzt als junge Ziege Kontakt zu anderen Artgenossen, deshalb hat sie nun erst einmal vor allen anderen Angst. Sie ist auch etwas sauer, weil sie den Umzug gar nicht versteht und haut schnell mal mit ihren H√∂rner zu, wenn ihr eine andere Ziege zu nahe kommt. Allerdings sind wir guter Hoffnung, dass sie schnell lernt, dass ihr niemand etwas tut und sie sich integriert. Zu Menschen ist sie sehr lieb.

Nat√ľrlich w√ľrde Ilse sich auch √ľber liebe Paten freuen.

 

Herzlich willkommen, liebe Ilse¬†‚̧ԳŹ

 

Ich m√∂chte eine Patenschaft f√ľr Ilse √ľbernehmen ‚̧ԳŹ

 


02.07.2018 - Sissy bringt eine kleine Tochter Zawadi zur Welt ūüėć

 

Wir hätten nie gedacht, dass uns so etwas einmal passieren könnte, aber nun gut....

Unser Pensionslandwirt rief heute an und erz√§hlte uns, dass unsere Sissy gestern Nacht gekalbt h√§tte, wir fuhren nat√ľrlich sofort los. W√§hrend der Fahrt begannen wir zu rechnen und kamen zu dem Schlu√ü, dass es schon bei uns im Herbst "passiert" sein musste, aber wer zum Teufel kam als Vater in Frage? Als wir das Kalb sahen, hatten wir gleich einen Kandidaten im Kopf, die Kleine sieht aus wie unser Otto. Zur√ľck am Hof angekommen fuhren wir sofort zur Weide und sahen bei ihm nach - und richtig, Ottos Kastration ist wohl nicht ganz korrekt verlaufen und wir erz√§hlten ihm, dass er eine wundersch√∂ne Tochter hat. ūüėć

Otto wurde damals "gequetscht" und nicht blutig kastriert, weil er so viel durchgemacht hatte, wir fanden ihn halb tot und er war erst in der Klinik und wurde dann bei uns noch wochenlang aufgep√§ppelt. Nun geht's Otto nat√ľrlich noch einmal an seine Juwelen. Er lebt seit dem Winter in einer Ochsenherde und weitere weibliche Rinder eutern nicht auf.

Nie h√§tten wir uns vorgestellt, dass 2 unserer Sch√ľtzlinge, die wir mit der Flasche aufgezogen haben, einmal Eltern werden w√ľrden. Sissy macht das toll, sie ist eine liebevolle Mama.

 

Willkommen im Leben, kleine Zawadi ‚̧ԳŹ

 

Jetzt werden dringend Paten f√ľr die Kleine gesucht. Nat√ľrlich freuen wir uns auch √ľber Einmalspenden.

Lieben Dank an alle Unterst√ľtzer¬†‚̧ԳŹ

 

Ich m√∂chte eine Patenschaft f√ľr Zawadi √ľbernehmen ‚̧ԳŹ


06.06.2018 - 3 wollige Neuzug√§nge¬†‚̧ԳŹ

Heute haben wir gleich drei Neuzugänge, zwei ca. 10 Jahre alte Hammel und ein geschorener Merinobock, alle kastriert. Die zwei  10-jährigen "Löwenköpfe" lebten bisher als Rasenmäher auf einer Obstbaumwiese. Jetzt wurden sie an einen Schlachter verkauft und sind noch sehr verunsichert wegen der Veränderungen, die sie gar nicht verstehen.

Der geschorene Merinobock ist 3 Jahre alt und stammt aus einem Versuchslabor. Er ist sehr zutraulich und neugierig.

Alle 3 w√ľrden sich noch √ľber Patenschaften freuen, denn sie m√∂chten ja¬†auch versorgt sein.¬†Der Merinobock heisst Heinerbert, die beiden "L√∂wenk√∂pfe" Gisbert und Gesine.

 

Ich m√∂chte Pate/Patin von einem der drei werden ‚̧ԳŹ



24.04.2018 - Noah und Hendrik¬†haben uns einen Tag lang w√§hrend der¬†Stallzeit auf unserem Lebenshof begleitet¬†und einen tollen Film gedreht. ūüėć Lieben¬†Dank an Noah und Hendrik ‚̧ԳŹ


26.03.2018 - Talitha kommt nach Hause ūüėć

 

Talitha war f√ľr 2 Monate in der Klinik. Sie hatte Atemnot und 4 Tier√§rzte konnten ohne Endoskopie nicht feststellen, woran das lag. In der Klinik wurde sie am Kehlkopf operiert, es wurde¬†abgestorbenes Gewebe gefunden, welches entfernt werden musste. Klar ist nicht, woher das kommt. Es k√∂nnte eine Verletzung durch spitze Heuhalme verursacht haben, man weiss es nicht.¬†Es begann eine Zeit des Bangens f√ľr uns, denn Talitha atmete per Luftr√∂hrenschnitt durch einen Schlauch. Mama Elli durfte nicht bei ihr bleiben, da sie nat√ľrlich nicht an den Schlauch kommen durfte, also holten wir Elli nach Hause und die kleine Talitha musste allein bleiben.¬†

 

Heute kam Talitha endlich gesund wieder nach Hause. Man sieht deutlich, wie gl√ľcklich sie ist und auch, dass Mama und Tochter sich erkennen, trotz wochenlanger Trennung. Das zeigt einmal mehr, wie unglaublich verbunden M√ľtter und K√§lber sind, und wie schlimm diese Trennungen in der Landwirtschaft f√ľr diese wunderbaren Tiere sind.

Nach kurzem Herumtoben auf dem Hof ging Talitha zu ihrer Mama und trank wieder eifrig ihre Milch. 

 

Wir freuen uns ungemein, dass Talitha jetzt gesund ist und hoffen, dass es auch so bleibt. Sie soll jetzt endlich in Ruhe ihr Leben mit ihrer Mama Elli bei uns in Freiheit genießen können. 

 

Willkommen zur√ľck im Leben, kleine Zuckermaus ‚̧ԳŹ



06.03.2018 - Neuzug√§nge Emilio und Freddy ūüėć

Heute sind der 4-j√§hrige Emilio und der 3 Monate alte Freddy bei uns eingezogen. Emilio¬†eignete sich nicht wie vorgesehen als Deckbulle, deshalb hat der Landwirt ihn einfach verk√ľmmern lassen. Er hatte einen riesigen Abszess am linken Hinterteil, das ist mittlerweile aufgegangen und wird behandelt.¬†Er wirkte total kaputt und gebrochen auf uns. Emilio muss jetzt noch kastriert werden und dann kann er endlich leben, frei und artgerecht unter Freunden.

Freddy ist erst 4 Monate alt und war als Bulle ein Abfallprodukt der Milchindustrie, er sollte einfach vor sich hin sterben. Ein H√§ndler hat ihn genommen,¬†zum Sch√§chten w√§re er nach etwas¬†Auff√ľttern noch gut genug gewesen. Eigentlich haben wir nur Emilio nehmen wollen, zumal eine liebe Tiersch√ľtzerin alle Kosten √ľbernommen hat und ihn auch voll bepatet. Dann sahen wir, wie Freddy angekuschelt bei Emilio lag, der den kleinen K√ľmmerling abschleckte - wir konnten nicht anders und nahmen ihn auch mit.¬†Freddy muss vorerst¬†separat stehen, denn er hat K√§lberflechte, ist ansteckend und muss entsprechend behandelt werden. Sp√§ter wird er in unserer Jersey-Herde leben und viele neue Freunde finden. Freddy¬†ben√∂tigt ¬†noch liebe Paten, die seine Versorgung sichern.¬†

 

Herzlich willkommen im Leben Emilio und Freddy ‚̧ԳŹ


20.02.2018 - Neuzugang Daisho ūüėć

Heute ist Daisho, ein ungarisches Steppenrind, bei uns auf dem Hof eingezogen. Sie ist wurde per Hand aufgezogen und kennt¬† bisher keine anderen Rinder, wuchs mit einer Ziege zusammen auf. Langsam werden wir sie an andere Rinder gew√∂hnen, zuerst versuchen wir es mit unseren K√§lbern. Daisho f√ľrchtet sich vorerst noch vor allen Tieren auf dem Hof, nur vor einem Kater hat sie keine Angst. Das wird sich¬†√§ndern alles, wir geben ihr die Zeit, die sie ben√∂tigt. Attila Hildmann hat sie gekauft und gerettet, zusammen mit Peta hat er einen Platz auf einem Lebenshof gesucht.¬†So landete Daisho bei uns. Sie schmust sehr gern, ist total menschenbezogen und einfach nur zauberhaft. Attila l√§sst es sich auch nicht nehmen, f√ľr ihre Versorgung aufzukommen.

Herzlich willkommen bei uns kleine Sch√∂nheit ‚̧ԳŹ


04.02.2018 - Ankunft Bruno, Bella und Diesel ūüėć

 

Ausnahmsweise spielen wir mal bei einem¬†"Rinderexport" mit. ūüėä

Vor einigen Wochen erreichte uns ein mysteriöser Anruf und auch mehrere Nachrichten, Nicole Tschierse nahm sich die Zeit und  schrieb hin und her, bis sie heraus bekam, worum es eigentlich ging -  hier die ganze Geschichte:

 

Ein Inder aus England machte Urlaub in Bayern. Auf Spaziergängen kam er an einem Milchbetrieb vorbei, die Kälberiglus standen direkt an der Dorfstraße, man kommt nicht an ihnen vorbei.

Der kleine Bruno fand den Inder toll, er konnte gar nicht genug Schmuseeinheiten bekommen und so endete der Inder t√§glich am Iglu.¬†Eines Tages kam der Tag des Abschieds, Bruno muss es gesp√ľrt haben, denn er sprang √ľber das Gatter des Iglus und lief seinem neuen Freund laut muhend hinterher. Sofort war klar,¬†er konnte Bruno nicht zur√ľck lassen.

In der Grafschaft Kent , wo der Inder lebt, gibt es einen tollen Lebenshof, der auch sofort bereit war Bruno aufzunehmen und sogar 2 Kumpels mehr, Bella und Diesel. ‚̧ԳŹ

Wir sind jetzt die Zwischenstation, der Landwirt konnte sie nicht l√§nger halten, denn wir erfuhren in Telefonaten mit ihm, dass er Milchk√§lber macht.¬†Das hei√üt, sie bekommen bei ihm nur Milch und kein Rauhfutter, damit sie eine An√§mie bekommen und das Fleisch weiss und zart bleibt. Sie d√ľrfen kein Eisen zu sich nehmen und werden fr√ľh geschlachtet. ūüėĘDiesel mussten wir sogar mit Pansenstarter zum Heu futtern bringen, da er das gar nicht kannte.

 

Den drei Gl√ľckspilzen geht es sehr gut hier, es wird schwer werden sie ziehen zu lassen, aber wir wussten, dass wir nur Zwischenstation sein werden.

Ihr wahrer Retter kann es kaum erwarten seinen Bruno wieder zu sehen, er will nicht warten bis sie transportfähig sind.

Er wird uns besuchen und wir freuen uns wahnsinnig auf ihn.

 

Sobald alle von der Milch weg sind und gut fressen, geht ihre Reise weiter nach England.

Und weil wir die Verantwortung f√ľr sie tragen bis wir sie an den Lebenshof abgeben, werden wir den Transport begleiten und sie auch dabei versorgen und verh√§tscheln. ‚̧ԳŹ


30.01.2018 - Olga bringt ihre¬†Zwillinge Ufi und Veikko zur Welt ūüėć

Olga hat heute ganz allein Zwillinge zur Welt gebracht, beides kleine zauberhafte Bullen.

Sie sollte tragend zur Schlachtung, was wir nicht zulassen wollten. Jetzt ist unsere Freude gro√ü, dass gleich 3 Leben gerettet wurden. Olga war zuerst etwas skeptisch uns gegen√ľber, denn sie hatte mindestens ein Kalb vorher, welches sie nicht behalten durfte. Schnell hatte sie jedoch Vertrauen zu uns gefasst und gemerkt, dass ihr niemand ihre Kinder nehmen wird. Die beiden Kleinen sind zuckers√ľ√ü, tranken sofort Mamas Milch und sind fit und gesund. Olga ist eine liebevolle Mutter.¬†

 

Herzlich willkommen im Leben ihr beiden kleinen Sch√§tze ‚̧ԳŹ


18.12.2017 - Elli bringt ihre kleine Tochter zur Welt ūüėć

Heute morgen fanden wir eine wundervolle Überraschung im Stall vor - hat Elli ihre kleine Tochter Talitha zur Welt gebracht, ganz allein. Themba mit Tochter Sarabi, Eska mit Sohn Emil und Elli mit Tochter Talitha teilen sich einen Stall. Eigentlich wollten wir Elli und ihrer kleinen Talitha erst einmal eine Einzelbox geben, aber sie war nicht dazu zu bewegen, ihre kleine Herde zu verlassen. Bisher klappt alles super, die Kleine ist gesund, aufgeweckt und trinkt selbstständig bei ihrer Mama.

 

Herzlich willkommen¬†im Leben kleiner Schatz ‚̧ԳŹ


26.11.2017 - XL-Janosch kommt nach Hause¬†ūüėć

Janosch stammt aus einer privaten Rettung. Er war sehr st√ľrmisch und wir fanden nach langem hin und her einen Platz, auf dem man mit¬†dem Altochsen umgehen konnte. Dort wurde er erfolgreich kastriert, denn seine erste (unblutige) Kastration war misslungen.¬†Seitdem ist er sehr lieb im Umgang mit anderen Artgenossen und seinen Menschen. Heute¬†haben wir den lieben Riesen zu uns nach Hause geholt, um ihn in unserer N√§he zu haben.¬†Janosch lebt jetzt mit vielen neuen Freunden im gro√üen Offenstall mit angrenzenden Weiden und kann selbst entscheiden, ob er lieber im dicken Strohbett oder auf der Weide sein m√∂chte.

 

Herzlich willkommen bei uns lieber XL-Janosch ‚̧ԳŹ


16.11.2017 - Themba bringt ihre Tochter zur Welt ūüėć

Heute hat unsere Themba ihre wundersch√∂ne Tochter gesund zur Welt gebracht.¬†Sie stammt von einem umliegenden Landwirt und sollte tragend in die T√ľrkei transportiert werden, was wir jedoch verhindern konnten. Themba ist noch nicht einmal 3 Jahre alt, hat ihre Tochter ganz allein zur Welt gebracht und ist eine liebevolle Mama. Sie k√ľmmert sich r√ľhrend um die Kleine und wird jetzt mit ihr zusammen bei uns artgerecht in Freiheit und Sicherheit leben. Die kleine Maus ist fit und trinkt selbstst√§ndig.¬†

 

 

Herzlich willkommen im Leben kleine¬†Sch√∂nheit ‚̧ԳŹ


12.11.2017 -¬†Neuzugang "Schlaue Elli" ūüė欆

Heute ist die schlaue Elli bei uns auf dem Lebenshof angekommen. Sie ist ihrem Landwirt weg gelaufen und hat den Sommer im Wald verbracht. Die V-Partei hat ihr Schicksal verfolgt, hat den Freikauf erm√∂glicht und einen Lebensplatz f√ľr sie gesucht. Der Landwirt wollte sie nicht mehr haben, er hielt sie f√ľr nicht mehr in seine Herde integrierbar und das h√§tte ihren sicheren Tod bedeutet. Elli ist erst 2 Jahre alt und tragend. Sie hat durch ihre Flucht also nicht nur sich selbst in Sicherheit gebracht, sondern auch ihr ungeborenes Kind, deshalb haben wir ihr den Namen "Schlaue Elli" gegeben.

 

 

Herzlich willkommen in der Freiheit "Schlaue Elli" ‚̧ԳŹ


07.11.2017 - Eska bringt ihren Sohn Emil zur Welt ūüėć

Heute hat Eska ihr kleines Bullenk√§lbchen bei uns zur Welt gebracht, ganz allein. Eska sollte tragend in die T√ľrkei verfrachtet werden, was wir verhindern konnten. Sie ist selbst noch ein halbes Kind, macht es aber ganz toll mit ihrem Kleinen. Sie geht sehr liebevoll mit¬†ihm um und l√§sst uns auch an ihn heran.

Anfangs war Eska sehr misstrauisch, jetzt ist sie zutraulich und super im Umgang mit uns. Der¬†Kleine trinkt selbstst√§ndig und ist kerngesund, wor√ľber wir uns sehr freuen. Sein Name ist Emil.

 

 

Herzlich willkommen im Leben kleiner Emil ‚̧ԳŹ


29.10.2017 - Neuzugang Grittli ūüėć

Heute ist die 9-j√§hrige Grittli bei uns eingezogen. Sie hatte bereits 7 K√§lber. Bei ihrem letzten Kalb hatte sie einen Geb√§rmuttervorfall, so dass sie nicht wieder tragend werden kann, womit sie f√ľr ihren Landwirt unrentabel wurde. Grittli stand monatelang allein auf der Weide herum und sollte in den Tod gehen.

Eine liebe¬†Tiersch√ľtzerin¬†besuchte sie¬†t√§glich, f√ľtterte sie und bat uns um Aufnahme. Jetzt kann Grittli ein Leben in Freiheit genie√üen, muss keine K√§lber mehr bekommen, die man ihr weg nimmt und ist endlich frei unter vielen neuen Freunden.

 

 

Herzlich willkommen bei uns s√ľ√üe Grittli ‚̧ԳŹ


25.10.2017 - Unsere Sch√ľtzlinge aus dem Hunsr√ľck ziehen bei uns ein ūüėć

Einige unserer Rinder standen zwischenzeitlich auf einem Partnerhof im Hunsr√ľck. Jetzt haben wir unseren Lebenshof vergr√∂√üert, haben mehr Weideland und einen weiteren gro√üen Offenstall zur Verf√ľgung. Die Rinder k√∂nnen selbst entscheiden, ob sie sich im Winter drau√üen auf der angrenzenden Weide oder im kuscheligen Stall aufhalten m√∂chten.

Bis zu 50 Rinder mehr k√∂nnen wir unterbringen und die ersten aus dem Hunsr√ľck sind bereits bei uns eingezogen.¬†


¬†Hope, ihr Sohn Geronimo, Ida, Louise, Julia und Berta ‚̧ԳŹ


Rosine, Soja mit Tochter Tofu und Nicolotta mit Tochter Mona¬†‚̧ԳŹ


17.10.2017 - Neuzugang Willemieke ūüėć

Heute ist Willemieke bei uns eingezogen. Sie hat ihrem Landwirt viele gesunde Kälber geschenkt, doch jetzt hat sie ausgedient und sollte zum Schlachter. Willemieke hat ein schief gewachsenes Gesicht, aber niemand weiß warum. Trotzdem ist sie wunderschön und eine ganz zauberhafte Seele.

Willemieke kann jetzt endlich ihr Leben bei uns genießen, frei und artgerecht.

 

 

 

Herzlich willkommen bei uns sch√∂ne Willemieke ‚̧ԳŹ

 



Spendenkonto:

IBAN: DE96 5205 0353 0001 1561 99

BIC: HELADEF1KAS

Paypal:

F√ľr Einzelspenden ab 200,00 Euro stellen wir automatisch eine Spendenquittung aus. F√ľr Einzelbetr√§ge unter 200,00 Euro ist¬†die Kopie Ihres Kontoauszuges zur Vorlage beim Finanzamt ausreichend, aus dem die Spende hervorgeht.¬†

Spendenkonto:

IBAN: DE24 7206 9135 0100 0313 80

BIC: GENODEF1LST

Paypal:



‚ᶠf√ľr Patenschaften klicken ‚á®

    Patenschaften



Mit einem Einkauf √ľber¬†smile.amazon.de¬†zaubern Sie sich und Ihren Lieben ein L√§cheln auf's Gesicht und f√ľllen

gleichzeitig ganz einfach und kostenlos den Futtertrog unserer Sch√ľtzlinge. Sie k√∂nnen uns auch unterst√ľtzen, in dem sie √ľber den unten aufgef√ľhrten Button von WeCanHelp shoppen.¬†Vielen Dank¬†‚̧ԳŹ